Bambusparkett: Das sollten Sie vor dem Abschleifen wissen!

Bambusparkett: Das sollten Sie vor dem Abschleifen wissen!

Die Vorteile von Bambus liegen klar auf der Hand: Er ist nicht nur nachhaltiger und umweltfreundlicher, sondern punktet vor allem mit seiner Widerstandsfähigkeit und Robustheit. Externe Einflüsse wie Sonnenlicht können zu leichten und meist unvermeidbaren Farbveränderungen führen. Daher ist auch das Bambusparkett auf einen regelmäßigen Schliff angewiesen, um die edle Optik sowie den guten Zustand zu erhalten. Viele greifen dabei selbst zum Schleifpapier. Ob das eine gute Wahl ist und was Sie unbedingt beachten sollten, erfahren Sie hier von uns, dem Parkett Forum Darmstadt.

Auf die Deckschicht kommt es an

Bevor Sie sich für den Abschliff Ihres Bambusparketts entscheiden, sollten Sie die Deckschicht prüfen. Diese entscheidet darüber, ob Ihr Parkett überhaupt für einen Abschliff geeignet ist oder nicht. Denn durch das Abschleifen des Parketts wird nicht nur dessen Versiegelung, sondern auch das Holz selbst abgetragen – je nach Beschädigung einige Millimeter. Haben Sie sich für eine Bambusparkettart mit geringer Deckschicht entschieden, zum Beispiel Fertigparkett mit drei Millimetern Deckschicht, können Sie Ihren Boden bis zu zweimal abschleifen und behandeln. Weist Ihr Parkett hingegen eine starke Deckschicht auf, wie es beispielsweise bei Massivparkett der Fall ist, können Sie den Boden auch mehrmals renovieren.

Wir vom Parkett Forum Darmstadt empfehlen Ihnen daher, beim Kauf Ihres Bambusparketts auf die Qualität sowie eine hohe Deckschicht zu achten, sodass ein mehrfaches Abschleifen möglich ist. Die meist etwas höheren Anschaffungskosten werden sich mit einer längeren Lebens- und Nutzungsdauer bezahlt machen. Gern unterstützen wir Sie bei der Auswahl Ihres Bambusparketts in Darmstadt.

Bambusparkett mit Treppe
©️adobeStock/travelguide

So häufig benötigt Ihr Bambusparkett eine Auffrischung

Wie oft Sie Ihren Boden abschleifen sollten, hängt stark von seinem Zustand und von der Unterhaltspflege ab. Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen eine ähnliche Behandlungsspanne wie bei anderen Holzarten. Liegt Ihr Bambusparkett in wenig beanspruchten Räumen wie dem Schlafzimmer, empfiehlt sich, etwa alle 15 bis 20 Jahre das Bambusparkett zu schleifen. Weist der Boden jedoch vermehrt starke Kratzer, Flecken oder Laufspuren auf, dann können Sie auch schon eher aktiv werden.

Mit Unterstützung vom Profi in nur 4 Schritten zu neuem Glanz

Um der speziellen Holzart Bambus den richtigen Schliff mit der geeigneten Körnung sowie richtigen Anzahl an Schleifdurchgängen zu verleihen, sollten Sie auf die Fachkenntnisse eines Profis setzen. Dieser wird in meist vier Schritten Ihren Boden wieder zum Strahlen bringen.

1. Erster Schleifgang

Zum Abschleifen des Bambusparketts muss der Raum zunächst ausgeräumt und gegebenenfalls Sockelleisten entfernt werden. In einem ersten Schleifvorgang, dem sogenannten Grobschliff, werden mithilfe einer Walzenschleifmaschine und grobem Schleifpapier Verschmutzungen sowie die Versiegelung abgeschliffen.

2. Zwischenschliff

Anschließend wird der Boden in einem Zwischenschliff mit feinerem Schleifpapier nochmals abgetragen. Für die Ränder und Ecken eignet sich eine sogenannte Randschleifmaschine. Kleine und größere Kratzer werden dann mit Parkettspachtel bearbeitet und so oft abgeschliffen, bis sie nicht mehr sichtbar sind.

3. Feinschliff

Im vorletzten Schritt erfolgt der Feinschliff mit besonders feinkörnigem Schleifpapier. Hier erlangt Ihr Boden seine glatte Struktur zurück.

Nach jedem Schleifvorgang wird der Boden gründlich von Staub befreit, gereinigt und getrocknet. Bevor Sie den Boden abschließend versiegeln, achten Sie darauf, dass keine Schmutz-, Staub- oder Klebereste mehr vorhanden sind.

Tipp: Nutzen Sie bei der abschließenden Reinigung ein mildes Pflegemittel ohne Farbstoffzusatz, um unschöne Flecken zu vermeiden.

4. Versiegelung

Da die Versiegelungsschicht nach dem Abschleifen entfernt wurde, ist es unbedingt notwendig, diese zu erneuern. Dafür geeignet sind:

  • Öl
  • Lack
  • Wachs

Öl und Wachs bilden lediglich einen offenporigen Schutzfilm. Da der Bambus eine dichte Oberflächenstruktur hat, wird bei einer Ölbehandlung eine besonders dünne Schicht aufgetragen. Mit einem Lack auf Wasserbasis können Sie Ihrem Bambusparkett besonders schadstoffarm eine neue Versiegelung verleihen und ihn in neuem Glanz erstrahlen lassen.