Nutzungsklassen in Bezug auf Rigid Vinyl kurz erklärt

Nutzungsklassen in Bezug auf Rigid Vinyl kurz erklärt

Fußbodenbeläge gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und für zahlreiche Anwendungen. Der Begriff Nutzungsklasse fällt häufig in diesem Zusammenhang und ist ein wichtiges Maß dafür, wie belastbar und widerstandsfähig der jeweilige Belag auch wirklich ist. Wir vom Parkett Forum Darmstadt verhelfen Ihnen in Darmstadt, Bad Vilbel, Bad Homburg und im gesamten Main-Taunus-Kreis zu einem perfekten Boden. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, welche Nutzungsklassen es gibt und wie sich hierbei Rigid Vinyl einordnen lässt.

Proben von Vinylboden als Symbol für Nutzungsklassen im Bezug auf Rigid Vinyl
©schulzfoto / stock.adobe.com

Diese Nutzungsklassen gibt es bei Fußbodenbelägen

Vinyl-Fußbodenbeläge werden immer unter Angabe einer Nutzungsklasse vertrieben. Dieser Wert gibt an, wie widerstandsfähig das Produkt im Einsatz ist. Daraus lassen sich dann von unseren Fachleuten geeignete Anwendungszwecke ableiten, sodass Sie sicher sein können, dass die Beläge die jeweilige Lebensdauer auch überstehen und nicht bereits nach kurzer Zeit abgenutzt aussehen.

Die Nutzungsklassen werden als Zahl angegeben und reichen von 21 bis 43. Je höher der Wert liegt, desto robuster ist auch das Vinyl. Anhand der DIN EN ISO 10874:2012-04 wird die Nutzungsklasse des Vinyls festgelegt und mit einer Kombination von zwei Zahlen beschrieben. Die erste Zahl gibt Aufschluss über den Ort der Verlegung. Die zweite Ziffer gibt die Intensität der Belastung an. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Nutzungsklassen und deren Anwendungsmöglichkeiten. Die Beläge mit der Ziffer vier sind hierbei nicht aufgeführt, da es sich bei diesen Belägen um besonders robuste Vertreter für die industrielle Anwendung handelt.

Nutzungsklasse: 21
Anwendung:
private Nutzung
Nutzungsintensität:
leicht
Beispiele für die Anwendung:
Gäste- und Schlafzimmer

Nutzungsklasse: 22
Anwendung:
private Nutzung
Nutzungsintensität:
normal
Beispiele für die Anwendung:
Wohnzimmer, Esszimmer, Flure

Nutzungsklasse: 23
Anwendung:
private Nutzung
Nutzungsintensität:
stark
Beispiele für die Anwendung:
Eingangsbereich, Küche, Treppenflur

Nutzungsklasse: 31
Anwendung:
gewerbliche Nutzung
Nutzungsintensität:
leicht
Beispiele für die Anwendung:
Hotelzimmer, Kleinbüro, Konferenzräume

Nutzungsklasse: 32
Anwendung:
gewerbliche Nutzung
Nutzungsintensität:
normal
Beispiele für die Anwendung:
Büros, Geschäfte, Warteräume

Nutzungsklasse: 33
Anwendung:
gewerbliche Nutzung
Nutzungsintensität:
stark
Beispiele für die Anwendung:
Kaufhäuser, Hallen, Klassenzimmer

NutzungsklasseAnwendungNutzungsintensitätBeispiele für die Anwendung
21private NutzungleichtGäste- und Schlafzimmer
22private NutzungnormalWohnzimmer, Esszimmer, Flure
23private NutzungstarkEingangsbereich, Küche, Treppenflur
31gewerbliche NutzungleichtHotelzimmer, Kleinbüro, Konferenzräume
32gewerbliche NutzungnormalBüros, Geschäfte, Warteräume
33gewerbliche NutzungstarkKaufhäuser, Hallen, Klassenzimmer

Rigid Vinyl – ein robuster Bodenbelag für viel Anwendungszwecke

Rigid Vinyl erhalten Sie in vielfältigen Formen. Die besondere Form des Rigid Vinyls ist besonders robust und lässt sich daher auch für stärkere Nutzungsintensitäten verwenden. Für den privaten Bereich stehen Ihnen hier Produkte mit der Nutzungsklasse 23 zur Verfügung. Häufig spiegelt sich die Nutzungsklasse auch im Preis des Produkts wider. Greifen Sie daher nicht einfach zum günstigsten Belag, sondern berücksichtigen Sie neben der Optik auch die Angabe der Nutzungsklasse. Denn nur dann bleibt Ihnen die schöne Optik auch lange erhalten.

Die Vielseitigkeit von Vinyl

Vinylböden sind besonders vielseitig einsetzbar: als Alternative für Parkettböden im Wohnbereich, als robuster Boden im Außenbereich oder als feuchtigkeitsbeständiger Boden im Badezimmer – mit dem Vinylboden haben Sie einen sehr hochwertigen und flexibel einsetzbaren Bodenbelag. Der Vinylboden ist darüber hinaus besonders individualisierbar, denn hier gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichen Farben und Designmöglichkeiten des Bodens. Dank dieser modernen Gestaltung lässt sich damit auch die Optik von echtem Parkettboden zum Verwechseln ähnlich imitieren. 

Weitere Vorteile des Vinylbodens sind außerdem: 

  • Deutlich höhere Widerstandsfähigkeit: Eine Macke im Vinylboden kann schnell ausgebessert oder der einzelne Belag entfernt und ausgetauscht werden
  • Günstiger in der Anschaffung 
  • Leicht zu reinigen und bedarf kaum Pflege

Der klassische Parkettboden

Ein hochwertiger Parkettboden gilt jedoch nach wie vor als Klassiker: Er schafft eine wohnliche Atmosphäre und sieht einfach gut aus. Der Wunsch nach einem Boden aus Naturholz ist nach wie vor bei vielen Kundinnen und Kunden groß, denn insbesondere das Parkett gilt als sehr edler Holzboden. Für einen solchen Parkettboden spricht daher in erster Linie die Optik, denn auch ein hochwertiger Vinylboden kann die Optik und Haptik eines Parkettbodens nicht vollends imitieren. 

Parkettböden sind sehr hochwertig verarbeitet und sehr langlebig. Durch eine regelmäßige Sanierung des Bodens mittels Abschleifens kann der Parkettboden auch nach Jahren noch wie neu verlegt aussehen. Eine regelmäßige Ölung sorgt ebenfalls dafür, dass der Boden lange hält und robust bleibt. Dies schont nicht nur Ihren Geldbeutel, da kein neuer Bodenbelag verlegt werden muss, sondern steht auch ganz im Sinne eines ökologischen Umgangs mit natürlichen Ressourcen. Allerdings gilt es dafür auch Zeit und Arbeit aufzubringen; mit der Ölung und Sanierung von Bodenbelag können Sie jedoch auch Profis beauftragen. 

Wohlüberlegte Entscheidung 

Die genannten Vor- und Nachteile zwischen Vinyl- und Parkettböden sollten in jedem Fall eine Rolle bei Ihrer Entscheidung für einen Bodenbelag spielen. Nehmen Sie sich für diese Entscheidung ruhig etwas Zeit und kontaktieren Sie bei weiteren Fragen gerne jederzeit unsere Spezialisten und Spezialistinnen im Parkett Forum Darmstadt.